Keiner zu klein, ein Kicker zu sein

Die Grossen machen es vor. Die Jungen trippeln hinterher. Mit Freude, Kampfgeist, Motivation und grossen Träumen. Jeder will auf seine Art ein Fussballstar werden: «Spitzguugen-Meister», Trippelkünstler oder Torschützenkönig. Eines haben alle gemeinsam: Sie wollen in die Profiliga.

 

Wer es ins Team von FCO Thurgau schafft, gehört zu den Besten. Denn die jungen Fussballer werden in ihren verschiedenen regionalen Fussballclubs beobachtet und durch den Thurgauer Fussballverband speziell ausgesucht. Beim FCO Thurgau erwartet den Nachwuchs ein hartes Training. Nur wenige schaffen es bis in die U15, den Junioren-Spitzenfussball.

 

 

Ein Profivertrag für den geduldigen Macher 

Nicolas Stettler aus dem thurgauischen Wängi kickt seit August in der ersten Mannschaft des FCZ. Dass er heute als Profi auf dem Rasen steht, ist das Ergebnis von Beharrlichkeit und geduldiger Arbeit.

 

Für Nicolas Stettler ist ein Traum in Erfüllung gegangen: Seit August spielt er in der ersten Mannschaft des FCZ. Schon als Siebenjähriger fegte er mit den Thundorf-Kickers über den Rasen. Dass er heute als Profi auf dem Platz steht, ist das Ergebnis geduldiger Arbeit. «Anfangs ging es nur um die Freude am Mannschaftssport, die Technik kam erst nach und nach», erklärt Nicolas Stettler. «Doch die Fähigkeit, mich zu fokussieren, die hatte ich schon immer.» Einer, der die Qualitäten des geduldigen Machers früh erkannte, war Hanspeter Meier, der ehemalige Ausbildner an der Thurgauer Sport-Tagesschule (TST) in Bürglen. «Kenne deine Schwächen und mache sie zu deiner Stärke» gab er dem ambitionierten Kicker mit auf den Weg. Diese Haltung hat ihn weit gebracht.

 

Schritt für Schritt dem Ziel entgegen

Nach den Anfängen bei den Thundorf-Kickers wechselte Nicolas Stettler zum FC Wängi und spielte anschliessend im Team Thurgau, bevor er 2010 zur FCZ Academy kam. Dort durchlief er erfolgreich alle Stufen und bestritt die Meisterschaften von der U15 bis zur U21. Auch bei den entsprechenden Nationalauswahlen des Verbandes war er jeweils dabei. Mit der U17 nahm er sogar an der EM-Endrunde in der Slowakei und mit der U19 an der Elite-Runde in Holland teil. So arbeitete er sich Schritt für Schritt seinem Ziel entgegen: dem Profivertrag. «Dass ich jetzt in der ersten Mannschaft spielen darf, macht mich natürlich glücklich», erklärt Nicolas Stettler. Die Rückennummer 28 hat er selbst gewählt. An einem 28. feiert er Geburtstag. 

  

Voller Einsatz in der U21: Nicolas Stettler im Zweikampf gegen Köniz-Spieler Carlos Varela. (Quelle/Copyright Agentur freshfocus)

 

Die nächsten Termine

 

- TKB-Startcup: Sonntag, 22.1.2017, Berg

- Delegiertenversammlung: Freitag, 15.9.2017, FC Wängi 

- TKB-Juniorentag: Sonntag, 24.9.2017, FC Bischofszell

 

 

 

 

 

Hauptsponsor

Thurgauer Kantonalbank

Medienpartner

Thurgauer Zeitung

Sponsor

Ströbele

Ausrüster

Ochsner Sport
Nike

Sportpartner

Future Champs Ostschweiz

Ausbildungspartner

Schule Bürglen

Institutionen

SWISSLOS
Jugend und Sport